Seit 2015 in Ebikon zuhause

Ebikon, 18.08.2020 – Die Heilpraktikerschule Luzern feiert ein kleines Jubiläum: Seit fünf Jahren steht das neue Schulgebäude in Ebikon. Gegründet wurde die Schule 1985 von Ulrike von Blarer Zalokar. Ehemann und Co-Schulleiter Peter von Blarer antwortet im Kurz-Interview.

Der Eingang zur Heilpraktikerschule Luzern: Das Gebäude wurde 2015 eigens erbaut für Ausbildungen in Naturheilkunde, Komplementärtherapie und Massage-Praktiken. Photo: Kost Holzbau AG

Lieber Peter, seit fünf Jahren ist die Heilpraktikerschule Luzern in Ebikon zuhause. Das neue Schulgebäude habt ihr selbst erbaut. Dein Fazit nach fünf Jahren?

Begeistert! Ich freue mich nach wie vor jeden Tag, wenn ich das Schulgebäude betrete. Wir haben uns in der Zwischenzeit auch wirklich gut eingewöhnt. Manchmal denke ich mit Ulrike zurück an früher, als wir in unserem Haus an der Gesegnetmatt unterrichtet haben. Und dann bestaune ich die grosszügigen Räume hier, das viele Licht und diese gute Atmosphäre in Ebikon.

Wurden bereits auch wieder Sachen geändert?

Ja, gerade kürzlich sogar. Wir haben die Büros umgebaut, weg vom Grossraumbüro, hin zu kleineren Räumen. Das Backoffice hat jetzt mehr Ruhe und das Admin-Team bleibt zusammen an der Front. Da klingelt und plaudert es. Übrigens, für die StudentInnen bleibt alles gleich, die Sekretariatstür ist offen, die StudentInnen erhalten weiterhin so unkompliziert wie möglich, was sie brauchen.

Was ist das Herzstück des Hauses und worauf bist du besonders stolz?

Da sage ich spontan die Lüftung. In diesen heissen Sommertagen sind alle MitarbeiterInnen, DozentInnen und StudentInnen froh, wenn die warme Luft durch Sonden abgezogen wird und kalte Luft hochkommt. Das Ganze nennt sich «Freecooling» und funktioniert prima, ganz ohne Zugluft. Und dann gefallen mir natürlich die Unterrichtsräume, die Glyzinien auf der Terrasse, die fröhlichen Gesichter, und und und.

Danke, Peter.

Ja, Veronika.

 

 

Mehr Informationen zum Schulgebäude, hier.

Es gibt auch einen virtuellen Rundgang, um das Gebäude zu entdecken.

Am Bau beteiligt waren die Unit Architekten AG und die Kost Holzbau AG.

Und wer uns einfach persönlich kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen zu einer Info-Veranstaltung, die nächsten Daten, hier.