Bewährtes Wundermittel der Indianer

Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut) wird vorab im Winter gegen Erkältungen genutzt. Doch die Pflanze kann einiges mehr. Sie täglich einzunehmen, ist trotzdem nicht ratsam.

Blühender Roter Sonnenhut – eine der Echinacea-Pflanzen mit Heilwirkung. Photo: Rl, Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Zwar blüht der Rote Sonnenhut im Juli und August, doch seine Tinktur wird fast ausschliesslich während der kalten Jahreszeit genutzt. Und für einmal waren es nicht die Chinesen, Inder oder alte europäische Naturheilkundler, denen wir das Wissen um diese Pflanze verdanken. Es waren die Indianer: Echinacea purpurea wächst ursprünglich in den Prärien der USA und wie anderen Echinacea-Arten wie dem Blassfarbenen oder Schmalblättrigen Sonnenhut wird der Pflanze ein breites Wirkungsspektrum nachgesagt.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Roter Sonnenhut

Zentralschweiz am Sonntag, 30. Januar 2011, Seite 48