Unbekömmlich – und trotzdem nützlich

Die Rosskastanie sollte man zwar nicht essen. Doch deren Extrakt hilft bei Venenproblemen. Und ein Breiumschlag sogar bei Frostbeulen.

Verbreiten nicht nur romantische Herbststimmung: Rosskastanien helfen beispielsweise auch bei Hämorrhoiden. Photo: böhringer friedrich, Lizenz: CC BY-SA 2.5

Wer unter schmerzenden Beinen, Venenproblemen und Wadenkrämpfen leidet, macht mit einem Spaziergang genau das Richtige. Das bringt nicht nur einen selbst, sondern auch das Blut in Bewegung, und das allein unterstützt schon die Venen. Noch mehr Unterstützung jedoch erhalten die Venen durch die Rosskastanien, die auf diesen Spaziergängen zu finden sind. Diese Rosskastanien, die jetzt von den Bäumen fallen, enthalten nämlich genau das, was bei Venenproblemen aller Art hilft.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Rosskastanie

Zentralschweiz am Sonntag, 23. Oktober 2011, Seite 52