Die Verschmähte hats in sich

Die Petersilie fristet in der Regel ein Dasein am Tellerrand, oft leicht verschmäht – dabei ist sie weit mehr als ein Küchenkraut.

Petersilie enthält viel Vitamin C und hilft gegen Nierensteine. Sie hat aber auch kulinarisch einiges vorzuweisen. Photo: H. Zell, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Petersilie ist eine zweijährige Pflanze, und hat man sie gesät, wundert man sich erst einmal: Es dauert, bis sie keimt. Dies hat die Menschen des Mittelalters zur Vermutung verleitet, die Petersilie müsse erst sieben Mal zum Teufel fahren, bevor sie zu wachsen beginne. Wie dem auch sei, sie entwickelt in der Folge eine rübenartige Wurzel, die im Frühling viele Stengel mit Blättern austreibt. Richtig nach oben wachsen die Stengel erst im zweiten Jahr, dann aber bis zu 90 cm hoch. Ab Juni wachsen gelblich grüne Blüten, aus denen dann bis in den Herbst hinein die ziemlich unscheinbaren Früchte mit ihren Samen entstehen.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Petersilie

Zentralschweiz am Sonntag, 25. November 2012, Seite 50