Holunderblütentee gegen Heuschnupfen

Luzern, 9. April 2013 – Eigentlich sollte ja der Winter vorbei sein, und die ersten Pollen schon fliegen. Doch es scheint, dass Hasel und Erle in Verzug sind. Dennoch: Der Frühling wird bald richtig in Fahrt kommen – und mit ihm die ersten Niesattacken, später gerötete Augen, laufende Nasen und brennende und kratzende Hälse. Was also tun?

Am besten ist es, jetzt schon täglich dreimal eine Tasse Holunderblütentee zu trinken. Und das während der gesamten Heuschnupfenzeit. Den Holunderblütentee darf man nicht unterschätzen. Er kann nämlich etwas, das eigentlich nur eine TCM-TherapeutIn kann.

Das Qi tonisieren

Denn bei Heuschnupfen ist es nach chinesischer Medizin wichtig, das Qi zu tonisieren, also die Grund- und Abwehrenergie zu stärken. Das Problem dabei: Wird das Qi tonisiert, schliesst sich automatisch die Oberfläche, damit nichts in den Körper eindringen und eine Krankheit auslösen kann.

Das bedeutet zugleich: Das, was schon im Körper drin ist und die Symptome verursacht, kann nicht raus – und erzeugt so weiteren Ärger.

Jetzt lindern

Nun, der Holunderblütentee kann beides: Kräftig öffnet er die Oberfläche, und gleichzeitig tonisiert er das Qi leicht. So kann das, was die Heuschnupfen-Symptome verursacht, trotzdem entweichen, und sowohl die Energie wie auch das Immunsystem werden gestärkt. Auf diese Weise lässt sich der Heuschnupfen ziemlich gut lindern.

Und im Herbst kurieren

Vom Heuschnupfen nachhaltig kurieren kann die Naturheilkunde nur während der Zeit, in der keine Symptome vorliegen. Denn erst dann, wenn nichts Heuschnupfen-Auslösendes im Körper ist, kann an der Ursache gearbeitet und das Qi richtig gut tonisiert werden.

In der Zwischenzeit

Und was jetzt, wenn die Pollen fliegen? Eine TCM-TherapeutIn wird mithilfe von Akupunktur, Diätetik, Phytotherapie oder Shiatsu die Symptome reduzieren, also die hitzige pathogene Situation wie beispielsweise die roten, juckenden Augen kühlen. Und dazu täglich Holunderblütentee trinken.

Zubereitung

Morgens, mittags und abends eine Tasse Holunderblütentee: Einen Teelöffel Sambucus nigra flos getrocknet mit heissem Wasser übergiessen. Den Tee zugedeckt sieben Minuten ziehen lassen, absieben und vielleicht etwas Honig dazu geben. Sambucus nigra flos getrocknet gibt es in der Apotheke.

Tipp

Starten Sie Ihre Therapie im Herbst, das baut Ihre Energie und Ihr Immunsystem am besten auf, wenn es um Heuschnupfen geht. Sie werden sehen: Der nächste Heuschnupfen wird schon weniger stark ausfallen. Der übernächste noch weniger stark. Eine TCM-TherapeutIn kann Sie schon jetzt begleiten und die Symptome durch Akupunktur, Diätetik, Phytotherapie und TuiNa oder Shiatsu lindern.

Peter von Blarer leitet mit seiner Frau Ulrike von Blarer Zalokar die Heilpraktikerschule Luzern. Zusammen haben sie das Praxisbuch «Westliche Kräuter und Chinesische Medizin» verfasst und die Online-Datenbank www.therapeutika.ch erstellt.

Passend zum Holunderblütentee sind folgende Ausbildungen:

Einzelne Einsteiger-Module

Kurzausbildungen

Fachausbildungen

Studiengänge

Jeden Monat: Gratis Infoabend