«Es gibt 28 Pulssorten»

Seit rund einem Jahr betreibt Thomas Feer eine TCM-Shiatsu-Praxis. Diesen Winter hat er sein fünftes Diplom erworben.

Thomas Feer bei der Arbeit in seiner Praxis in Stans. Photo: Corinne Glanzmann

Das Behandlungszimmer ist klein, spartanisch eingerichtet mit einem Minitisch, zwei Stühlen und einem Liegebett im grossen Koffer. Auf dem Boden liegt ein zusammengerollter Futon. Tomas Feer sitzt am kleinen Tisch. Ein junger Mann, weisse Hosen, blaues T-Shirt. Während des Gespräches lacht er oft, herzlich und ansteckend. Der Siebenundzwanzigjährige ist Heilpraktiker. Er hat diesen Winter sein fünftes Diplom der traditionellen chinesischen Medizin, im Qi-Gong, erworben. Das ist die Arbeit mit Lebensenergien, Bewegungen, Selbstmassagen. «TCM und Shiatsu-Praxis» steht auf seiner Visitenkarte. TCM steht für traditionelle chinesische Medizin, Shiatsu heisst Daumendruck. Dabei wird mit Druckverlagerung von Daumen, Händen, Unterarmen und Knien auf den Meridianen gearbeitet, um die Energie in einen harmonischen Fluss zu bringen. Doch das Ganze ist viel mehr als nur ein Daumendruck. Vier Jahre hat das Vollzeitstudium an der Heilpraktikerschule in Luzern gedauert. Dazu kamen Praktika in Vietnam und China.

Lesen Sie den Artikel in der Neuen Nidwaldner Zeitung:
«Es gibt 28 Pulssorten»

Neue Nidwaldner Zeitung, 13. Juli 2013, Seite 24