Zum Basteln und Heilen

Auch wenn die Lebkuchenzeit vorbei ist, bringt Sternanis den ganzen Winter hindurch Wohlgeruch. Mehr noch: Er wirkt gegen Husten, Halsweh und Grippe.

Sternanis kann vor allem gegen Erkältungskrankheiten und bei Magenproblemen eingesetzt werden. Photo: Arria Belli, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Es ist die Form seiner Früchte und sein würzig-lakritzartiger, süss-feuriger Duft, der ihm seinen deutschen Namen gibt: Sternanis. Mit unserem Anis, dem Doldenblütler namens Pimpinella anisum, hat er aber nichts zu tun. Vielleicht heisst er deswegen Illicium verum, also «wahres Lockmittel».

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Sternanis

Zentralschweiz am Sonntag, 26. Januar 2014, Seite 42