«Das energetische Feld bewusst gestalten»

Luzern, 1. Mai 2014 – Shiatsu und Gespräch helfen bei Stress, Burnout und Lebenskrise. Und das vor allem dann, wenn Shiatsu-TherapeutInnen auch wissen, wie sie das «energetische Feld» gestalten, so Komplementärtherapeut Peter Itin im Interview.

Komplementärtherapeut Peter Itin: Shiatsu ist hervorragend geeignet, um bei Stress, Burnout und Lebenskrise entscheidende Hilfe zu bieten.

Peter, Shiatsu bei Stress-Burnout-Lebenskrise heisst eines der Module, die du an der Heilpraktikerschule Luzern unterrichtest. Was ist Stress?

Stress ist das Gefühl, unter Druck zu stehen und nicht mehr zurecht zu kommen. Überfordert zu sein.

Inwiefern führt Stress zu Burnout, Burnout zu Lebenskrise?

Dauerhafter Stress führt oft in einen Teufelskreis. Engagement wird zu Überengagement und endet in einer körperlichen, seelischen und mentalen Erschöpfung.

Woran erkenne ich an meinen KlientInnen, dass sie gestresst sind, eventuell schon an einem Burnout leiden oder in eine Lebenskrise geraten sind?

Stress manifestiert sich z.B. in vielen körperlichen Symptomen. Dazu gehören Verspannungsschmerzen, ein geschwächtes Immunsystem, also z.B. Anfälligkeiten auf Erkältungen, Verdauungsbeschwerden, Atem- und Herzkreislaufprobleme, Erschöpfungszustände. Vorboten von Burnout sind z.B. Zynismus, sozialer Rückzug, Kompensation durch Konsum und Alkohol. Anzeichen für Lebenskrisen sehe ich, wenn die KlientInnen sich mit Sinn und Bedeutung ihrer Arbeit oder des Lebens generell auseinandersetzen oder das Gefühl haben, im Leben festzustecken und nicht weiter zu wissen.

Ein Teil des Moduls geht um die «innere Ausrichtung». Was ist das?

Als Therapeut muss ich selber persönlich stabil sein und ein heilendes therapeutisches Feld anbieten. Stress, Burnout und Lebenskrisen sind psychosomatische Probleme. Psychische Ursachen führen zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten. Bei solchen Problemen ist die Qualität der Beziehung zwischen TherapeutIn und KlientIn für die Genesung ausschlaggebender als die gewählte Methode selbst. Neurowissenschaftliche Studien haben das ziemlich eindeutig bestätigt. Deswegen bringe ich diese «innere Ausrichtung» ins Spiel. Darunter verstehe ich, dass ich das «energetische Feld», in dem die Therapie stattfindet, bewusst gestalte, damit sie maximal wirksam ist. Sich innerlich auszurichten und dieses energetische Feld zu erstellen, das üben wir im Kurs.

Inwiefern ist Shiatsu bei Stress-Burnout-Lebenskrise besonders geeignet?

Shiatsu ist, in Verbindung mit Gespräch und mit Übungsanleitungen, schlichtweg genial. Wenn Stress beispielsweise mit  körperlich-geistiger Enge und Anspannung gleichzusetzen ist, dann ist Shiatsu eine gezielte Einladung, zur Weite und Entspannung zurückzukehren, und vieles anderes mehr. Auch das werden wir uns im Kurs genau anschauen und üben.

Und diese Frage musste kommen: Peter, was tust du gegen Stress?

Zur Vorbeugung meditiere ich täglich. Ich baue viel Bewegung in meinen Alltag ein, mache bewusst Pausen, und ich packe mir den Tag nicht zu dicht. Und wenn ich mich tatsächlich gestresst fühle, lenke ich meine Achtsamkeit auf den Atmen und meinen Körper. Nur etwas aufs Mal tun, das hilft auch – Schritt für Schritt nehmen.

Danke, Peter, für das Gespräch.

 

Peter Itin

lic. rer. pol., KomplementärTherapeut  der OdA KTTC Methode Shiatsu, Autor von «Shiatsu als Therapie» (2006). Weiterbildungen: Shiatsu bei Pauline Sasaki und Cliff Andrews, Somatic Experiencing (Trauma-Therapie) bei Peter Levine, Core Process Psychotherapy bei Maura Sills, Taiqi Quan bei Grossmeister Chen Xiao Wang, Achtsamkeit bei Thich Nhat Hanh. Peter Itin war Mitentwickler des eidg. Berufsabschlusses für KomplementärTherapie.

Shiatsu-Weiterbildung an der Heilpraktikerschule Luzern

Shiatsu lernen

Beruf