Wein fürs Bein

Vitis vinifera, die Weinrebe, als Heilmittel? Klar, auch fröhliche Stunden dienen der Gesundheit. Weniger bekannt ist: Viele Bestandteile der Weinrebe werden in der Naturheilkunde eingesetzt.

Zurzeit werden die Trauben geerntet. Dabei würde es sich durchaus auch lohnen, die Blätter der Weinrebe zu pflücken, da sie zahlreiche Wirkstoffe haben – zum Beispiel gegen Krampfadern. Photo: fir0002 | (flagstaffotos.com.au), Lizenz: GFDL 1.2

Nehmen wir die Traubenkerne: Sie werden heute noch in der Hautpflege eingesetzt, um die Haut jung zu halten. Und es ist noch nicht allzu lange her, da wurden auf spektakuläre Weise auch die Trauben in Arztpraxen und Spitälern genutzt: Bis zu acht Liter Wein pro Tag tranken Patienten solcher «Wein-Curen », von Weiss- über Rotwein bis hin zu Champagner, alles basierend auf der 1753 erschienenen Schrift «Weinarzt»: Wein gegen Verstopfung, gegen Fieber, gegen schlechtes Gedächtnis. Wohl auch gegen Kopfschmerzen.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Weinrebe

Zentralschweiz am Sonntag, 26. Oktober 2014, Seite 47