Heilpraktikerschule Luzern: Der Rohbau steht

Luzern/Ebikon, 6. November 2014 – Der Rohbau des neuen Schulgebäudes der Heilpraktikerschule Luzern ist eingeweiht. Letzen Freitag wurde in Ebikon die «Aufrichte» gefeiert. Jetzt geht es um den Innenausbau. Der Umzug ist für Ostern 2015 geplant.

Zur Feier der «Aufrichte» integrieren Ulrike und Peter von Blarer Zalokar Weisswürste in ihre Ernährung nach den 5 Elementen.

Die Autos lassen sich bereits in der Garage parken. Nur da, wo das Treppenhaus hinkommen wird, steht noch ein Gerüst. Immerhin kommt man so in alle drei Stöcke, und man sieht: Das Schulgebäude wird riesig, es gibt Räume mit 135 Quadratmetern. Der Rohbau steht also, sogar ein Tännchen ist auf dem Dach. Das zu feiern, sind alle Handwerker anwesend, auch ihre Chefs, und die Zimmerleute – alle in traditioneller Zunftkleidung – präsentieren den Zimmermannsklatsch. Es gibt mehrere Sorten Weizenbier, Weisswürste mit dem richtigen Senf, vielerlei Kuchen und Kaffee, die eine und andere Ansprache.

So bedankt sich Bauherr Peter von Blarer: «Es ist unglaublich, mit welcher Finesse hier gearbeitet wird, wie alle Handwerker hier wirklich Hand in Hand mit einander schaffen.» Und in Anbetracht des Zweckes des Gebäudes, das ja im Dienst der Ausbildung von Alternativ- und KomplementärtherapeutInnen steht, erzählt Architekt Stefan Vonlanthen eine sehr persönliche Geschichte darüber, wie die Alternativmedizin in seiner Familie geholfen hat.

Jetzt geht es an den Innenausbau, zum Beispiel Treppenhäuser, Böden, Wände, Sanitäreinrichtungen. Und für Ostern 2015 ist der Umzug von der Luzerner Gesegnetmattstrasse an die Ebikoner Luzernerstrasse 26c, gleich bei der Bushaltestelle Schmiedhof, zehn bis dreizehn ÖV-Minuten vom Bahnhof Luzern. Wer bei diesem Umzug helfen möchte, gern. So kommt schon die Verwandtschaft von Ulrike von Blarer Zalokar extra für die Osterferien nach Luzern.

Peter von Blarer

Bauherr Peter von Blarer: «Es ist unglaublich, mit welcher Finesse hier gearbeitet wird, wie alle Handwerker hier wirklich Hand in Hand mit einander schaffen.»

Stefan Vonlanthen

Architekt Stefan Vonlanthen wendet sich in seiner sehr persönlichen Rede an die beiden Bauherren Ulrike und Peter von Blarer Zalokar.

Zimmerleute

Die Zimmerleute haben nicht nur den Holzbau in sage und schreibe drei Wochen errichtet: Sie können auch feiern. Und präsentieren den Zimmermannsklatsch.

Tischrunde

Einige Sorten Weissbier, ein fertiger Rohbau, da lässt es sich anstossen: Ulrike und Peter von Blarer mit den Zimmerleuten.

Peter von Blarer

Irgendwo gab es auch Mineralwasser und Kaffee.