Aufschulen für die Passerelle – oje?

Ebikon, 8. Juni 2015 – Für die Passerelle zur HFP erlernt Therese Amstutz jetzt Akupunktur und TuiNa. Wie nervig ist das? Und wie läuft ihre Praxis?

Zuerst war sie verärgert: Therese Amstutz aus Thalwil absolviert die Passerelle zur HFP der OdA AM.

Therese Amstutz aus Thalwil ist seit Anfang 2015 beim EMR registriert für Diätetik West-TCM und Phytotherapie West-TCM und bereits seit 2010 als Shiatsu-Therapeutin.

Für die Passerelle zur HFP der OdA AM benötigt Therese noch Akupunktur und TuiNa – viel zu tun also, und das ausgerechnet jetzt, wo es ja eigentlich darum ginge, den Aufbau der eigenen Praxis voranzutreiben. Wir treffen Therese kurz vor ihrem TuiNa-Kurs an der Heilpraktikerschule Luzern, sie lacht.

Therese, wie nervig ist es, jetzt noch Akupunktur und TuiNa für die Passerelle zur HFP aufzuschulen? Oder geht’s?

Im ersten Moment, als mir klar geworden ist, dass ich mit meinen Methoden die HFP nicht abschliessen kann, war ich enttäuscht. Ich fühlte mich gezwungen, noch einmal einen riesigen zeitlichen und finanziellen Aufwand auf mich zu nehmen. Das hat mich extrem genervt, denn ich wollte erst einmal das Gelernte verinnerlichen und die Praxis weiter aufbauen. Dann hat mir meine Schwester aber die Kappe gewaschen, und zwar richtig. Sie hat gesagt, ich solle entweder auf die HFP verzichten oder mir eine andere Einstellung zulegen, und zwar schleunigst. Das war hart, aber sie hatte recht, ich hatte zuviel Energie verloren beim Mich-Nerven. Ich habe also die Situation akzeptiert und meine Entscheidung getroffen. Jetzt mache ich einfach eines nach dem anderen und schaue nicht zu weit nach vorne. Ich bin sogar richtig mit Freude und Elan am Lernen. Dies sicher auch, weil ich merke, wie toll ich die neuen Inputs in meine Behandlungen einfliessen lassen kann. 

Du hast ja bei uns damals Shiatsu abgeschlossen. Jetzt nach deinen ersten Erfahrungen mit TuiNa: Wie siehst du die Unterschiede zwischen Shiatsu und TuiNa?

So, wie ich das nach eineinhalb TuiNa-Kursen beurteilen kann, wirkt Shiatsu mehr auf energetischer Ebene, ist sanfter und daher wohl bei erschöpften KlientInnen die erste Wahl, TuiNa ist stark auf struktureller Ebene und bei Qi- und Blut-Stagnation. Die zwei Techniken ergänzen sich meiner Meinung nach sehr gut. Je nach Person und Situation kann ich dann das eine oder andere einsetzen. Ich setze manchmal bereits beide Techniken in einer Behandlung ein. Zum Beispiel arbeite ich bei einer Blockade lokal mit TuiNa und schliesse die Behandlung mit Shiatsu ab.

Du führst mit Kolleginnen die «Unterdorfpraxis» in Thalwil, spezialisiert auf Schwangere und Mütter. Wie seid ihr auf die Idee gekommen und wie kommt die Praxis an?

Die Idee kam von zwei befreundeten Hebammen. Sie wollten eine Praxis eröffnen mit einem natürlichen Angebot rund ums Kinderkriegen unter einem Dach vereint. Und sie fragten mich, ob ich einsteigen möchte. Es ist toll, die Praxis kommt sehr gut an, viele nehmen verschiedene Angebote wahr. Immer wieder machen wir etwas Aufklärungsarbeit. Viele Schwangere wissen ja nicht, dass sie statt zu einer GynäkologIn auch zu einer Hebamme gehen können oder auch beides kombinieren können. Zum Glück haben wir viel in eine schöne Homepage investiert, die meisten finden uns darüber. Flyer und Inserate haben nicht sehr viel gebracht. Jetzt, nach zwei Jahren Praxisaufbau, kommen immer mehr Schwangere, Mütter und Väter über Mund-zu-Mund-Werbung. Uns freut es, dass es da immer etwas zu tun gibt, und vor allem, dass die Praxis wirklich Schwung aufgenommen hat. 

Danke, Therese!

 

Therese Amstutz ist gelernte Drogistin. Schon während ihrer Lehre in einer Drogerie mit Schwerpunkt auf Naturheilkunde hat sie verschiedene Kurse in Spagyrik, Homöopathie und Phytotherapie besucht. Dann hat sie sich an der Heilpraktikerschule Luzern zur Shiatsu-Therapeutin und später zur Therapeutin der Phytotherapie West-TCM und der Diätetik West-TCM ausbilden lassen. Therese absolvierte das Nachdiplomsstudium «WellMother für Shiatsu in der Schwangerschaft» an der Ko Schule in Zürich. Für die Passerelle zur HFP der OdA AM studiert Therese jetzt Akupunktur und TuiNa an der Heilpraktikerschule Luzern. Mit Kolleginnen hat Therese ein erfolgreiches Praxiskonzept entwickelt: www.unterdorfpraxis.ch.