«Ayurveda macht einfach glücklich!»

Ebikon, 17. Mai 2016 – Die Doshas kennen, das hilft, gut durchs Leben zu kommen. Und Ausnahmen von einem disziplinierten Lebensstil können sogar gesund sein. Kerstin Rosenberg von der Europäischen Akademie für Ayurveda im Interview.

Zwei, die begeistern: Kerstin Rosenberg und Ayurveda.

Kerstin, Stichwort «find your dosha», das ist das Thema deines Schnupperkurses. Als du dein Dosha gefunden hattest, wie hat das dein Leben verändert? 

Jeder von uns hat seine eigene, individuelle Konstitution, welche unsere Persönlichkeit mit ihren körperlichen und psychischen Anteilen prägt. Diese Konstitution bildet sich aus den drei Doshas Vata, Pitta, Kapha. Ich selbst habe im Laufe der letzten 25 Jahren sehr gut gelernt, wer ich bin, welche Doshas mich prägen und wie ich aufgrund dessen mit mir selbst und meinem Leben am besten umgehen kann.

Es gibt eine ungeheure Vielfalt in der Naturheilkunde. Was ist das, was Ayurveda ausmacht?

Ich finde Ayurveda toll, da es wirklich ganzheitlich ist und eine grosse Vielfalt in der Therapie ermöglicht: Massage, Ernährung, Psychologie, Kräuterheilkunde – all das kommt in den individuellen und typgerechten Behandlungssstrategien des Ayurveda zum Einsatz.

Im Zeitalter von hochpotenten schulmedizinischen Medikamenten: Warum braucht es das «alte Wissen» des Ayurveda? 

Die moderne Medizin behandelt oftmals nur die Symptome von Erkrankungen, aber nicht deren Ursachen. Das ayurvedische Verständnis um die körperlichen und mentalen Krankheitsfaktoren ermöglicht eine viel umfassendere Diagnose. Diese Diagnose deckt die wahren Ursachen für Beschwerden aller Art auf, geht also hinter die Symptome. Ausserdem zeigt der Ayurveda auch einen Weg, all diese Beschwerden mit natürlichen Therapiemethoden zu behandeln. Dabei wird nicht nur die Krankheit beseitigt und wahre Gesundheit gefördert, sondern auch das emotionale Wohlbefinden gesteigert. Ayurveda macht einfach glücklich!

Glücklich?

Oh, ja. Zum Beispiel Ernährung. So muss gesunde Ernährung überhaupt nicht von Verzicht geprägt sein. Im Gegenteil! Gesundes Essen soll gut schmecken und Körper und Seele gleichermassen nähren. Wissen wir jedoch um die gute Verträglichkeit und persönliche Verdauungskapazität unserer täglichen Nahrung, so können wir Gesundheit und Genuss auf optimale Weise miteinander vereinen.

Durchaus auch mal ein Dessert?

Klar! Im Übrigen lehrt Ayurveda: 20% Ausnahmen des disziplinierten Lebensstils sind sogar gesund, schliesslich schaffen sie einen natürlichen Ausgleich für die Psychohygiene!

Oh, und wie gefällt es euch eigentlich bei uns in Luzern? Euer Unterricht findet ja schon seit über einem Jahr bei uns an der Heilpraktikerschule Luzern statt?

Ich freue mich immer sehr, wenn ich zu euch an die Heilpraktikerschule Luzern komme: Die schönen, lichtdurchfluteten Räumlichkeiten laden zu einem entspannten und intensiven Studium ein und das HPS-Team ist einfach grossartig. Durch die nun eidgenössisch anerkannten Ausbildungsabschlüsse sind unsere TeilnehmerInnen alle hoch motiviert und studieren fleissig die ayurvedischen Therapie- und Heilmethoden. Das spornt auch uns als DozentInnen an, unseren Unterricht nach professioneller Lehrmethodik und doch authentisch und persönlich berührend zu gestalten. 

Danke, Kerstin, für das Gespräch.

Kerstin Rosenberg ist Gründerin und Miteigentümerin der Rosenberg Europäische Akademie für Ayurveda, die sie zusammen mit ihrem Ehemann Mark Rosenberg führt. Kerstin ist als Ayurveda-Spezialistin auch eine international gefragte Referentin, und in ihren Büchern, zum Beispiel «Das Ayurveda-Praxisbuch für Frauen. Gesund, schön und sinnlich» (ISBN 3855029768) thematisiert sie das Wissen des Ayurveda auf eingängige und hilfreiche Art.