Er leuchtet voll und dichtet ab

Er zeigt gerne seine Blütenpracht. Als Heilkraut dagegen ist der Blutweiderich kaum bekannt. Dabei hilft er bei Ekzemen, stillt Blutungen und lindert Durchfall.

Der Blutweiderich blüht von Mai bis September. Seinen Saft kann man auch als Haarfärbemittel verwenden. Photo: BS Thurner Hof, Lizenz: BY-SA-3.0

Sein Rhizom, das Wurzelstück, lässt bis zu 50 Stiele wachsen, jeder einzelne davon kann bis zu zwei Meter hoch werden. Und vor allem: An jedem Stiel wächst ein Farbenfeuer aus rötlich-violetten Blüten. Daher der eine Teil des Namens: «Blut». Und «Weiderich» kommt von der Weide: Die Blätter bestimmter Weidenarten und die des Blutweiderich sind sehr ähnlich.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Blutweiderich

Zentralschweiz am Sonntag, 4. September 2016, Seite 42