Es wuchert wundersam

Draussen ist es kalt, die Luftfeuchtigkeit ist tief. Und drinnen gibt es warme Heizungsluft. Die Folgen: trockene Schleimhäute, trockener Husten, trockene Haut. Dagegen hilft Isländisch Moos.

Isländisch Moos aus der Apotheke kommt aus Skandinavien, vom Balkan oder aus Russland. Photo: Hedwig Storch, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Man darf gerne nach Island, die wunderbare Natur geniessen. Doch Wanderer, pass auf: Isländisch Moos überwuchert den Boden und verdeckt gefährliche Spalten im Lavaboden. Um das Moos zu sammeln, kann man auch in der Schweiz und auf gesicherten Wanderwegen bleiben: Isländisch Moos wächst in ganz Nordeuropa, hierzulande muss man einfach etwas höher gehen: auf mindestens 1500 Meter.

Lesen Sie den Artikel in der Zentralschweiz am Sonntag:
Kraut des Monats: Isländisch Moos

Zentralschweiz am Sonntag, 1. Januar 2017, Seite 39