Den Blick nach vorne richten und mutige Schritte gehen

Ebikon, 20. März 2019 – Sie haben den Schritt gewagt – und jetzt erfolgreich abgeschlossen: Eveline Ruoss, Manuela Albert und Tanja Oggier haben das Branchenzertifikat der OdA KT in der Methode Kinesiologie erhalten – und sind die ersten Absolventinnen überhaupt.

Am Anfang stand eine persönliche Erfahrung mit Kinesiologie, dann entschieden sie sich für den Studiengang: Tanja, Manuela und Eveline (v.l.n.r.) erhalten ihre Diplome «Dipl. KomplementärTherapeutin AKT/HPS in der Methode Kinesiologie» und das «Branchenzertifikat OdA KT in der Methode Kinesiologie». (Photo: Maya Jörg)

Manuela, Eveline und Tanja, ihr seid die ersten KT-AbsolventInnen überhaupt, die auf direktem Weg via akkreditierte Schule das Branchenzertifikat der OdA KT in der Methode Kinesiologie erhalten habt. Wie fühlt sich das an?

Manuela: Herrlich. Ich bin so glücklich und zufrieden, dass ich das erreicht habe.

Eveline: Entspannt, und das gleich zweifach: Der Druck der Ausbildungszeit ist vorüber. Und es ist alles in die Wege geleitet, dass unser Beruf anerkannt wird, tolle Zukunftsaussichten. Jetzt kann ich mich auf das Wesentliche konzentrieren, auf die Arbeit mit meinen KlientInnen.

Tanja: Ich habe einen Moment gebraucht, bis ich realisiert habe, dass ich es nun tatsächlich geschafft habe. Es ist ein tolles Gefühl, den Abschluss in der Tasche zu haben.

Und die Prüfung, wie war sie?

Eveline: Eher «die Prüfungen», es waren ja mehrere; schriftlich, mündlich, praktisch. Sie sind so aufgebaut, dass wirklich alle Inhalte der Ausbildung geprüft werden konnten. Sehr umfassend, sehr detailliert. Mein persönliches Stressmanagement wurde auf die Probe gestellt.

Tanja: Oh ja, auch mein Stressmanagement war gut beansprucht. Da haben sich meine eigenen Kinesiologie-Sitzungen bewährt. Besonders die schriftlichen Prüfungen waren herausfordernd. Ich wusste nicht genau, was da auf mich zukommt.

Manuela: Ungewiss. Doch genau diese Erfahrung hilft mir als Therapeutin weiter. So habe ich selber gelernt, mit dem Stress umzugehen. Das hilft mir, mich in Personen mit Lernschwierigkeiten einzufühlen.

Wie seid ihr zur Kinesiologie gekommen?

Tanja: Schon als Kind merkte ich, dass mein Körper empfindlich auf mein Befinden reagiert, Medikamente schlecht verträgt. Durch die Empfehlung einer Kollegin habe ich die Kinesiologie kennengelernt. Ich fühlte mich verstanden und konnte selber aktiv am Prozess teilnehmen. Vor zehn Jahren wurde mir dann klar, das will ich selber machen. Doch dass es so komplex sein kann, habe ich damals nicht geahnt.

Manuela: Ich habe die wunderbare Wirkung und die Möglichkeiten der Kinesiologie selbst erfahren, anschliessend habe ich mich bewusst für diese Methode entschieden. Der Zeitpunkt war gekommen, mich in einer Tätigkeit zu vertiefen, die mich bereichert.

Eveline: Auch ich bin durch persönliche Erfahrungen zur Kinesiologie gekommen.

Kinesiologie, was bedeutet das für euch? Und wie ist es eigentlich, mit dieser Methode zu arbeiten?

Eveline: Mit Kinesiologie zu arbeiten bedeutet wahrhaftig, etwas in Bewegung zu setzen. Auf welcher Ebene die KlientIn die Veränderung erfährt, ist immer wieder spannend. Dass wir keine Rezepte oder vorgefertigte Abläufe für Beschwerdebilder haben, war für mich erst schwierig. Doch nun erkenne ich, das ist grossartig.

Tanja: Für mich bedeutet Kinesiologie Freiheit und Zukunft. Freiheit, da die KlientIn und ihr System bestimmen, woran und wie wir arbeiten. Zukunft, da die Kinesiologie so viel Potential bietet, was in unserer Gesellschaft noch bekannter werden darf. Es ist eine sehr individuelle Methode. Die Kinesiologie ist stets in Bewegung, auch ich lerne in jeder Therapiesitzung dazu.

Manuela: Kinesiologie bedeutet für mich, sich des eigenen Potentials bewusst werden und dies zu leben. Selbständigkeit, Eigenverantwortung, Individualität, Selbstwahrnehmung, Kontakt zum Menschen und Herzenswünsche verwirklichen.

Eveline:
Genau, jeder Mensch kann durch diese Methode individuell begleitet werden. Und je individueller die Methode ist, desto besser lernt sich die KlientIn mit all ihren Fähigkeiten und Ressourcen kennen und erlebt ihre Selbstregulation neu.

Manuela: Für mich ist es einfach wunderbar, voll und ganz stimmig, mit dieser Methode zu arbeiten. Am wichtigsten ist mir, dass ich mit dieser Methode die Menschen sehr individuell unterstützen kann. Es ist der Mensch, der bestimmt, was genau für ihn in dieser Situation das Beste ist. Ich unterstütze und begleite, schaffe Möglichkeiten.

Wendet ihr Kinesiologie in eurem Alltag an? In welchen Situationen?

Manuela: Ja, für mich und meine Familie, zum Beispiel bei Muskelverspannungen, Lernthemen, Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten und zur Leistungsverbesserung. Die Kommunikationsmodelle lassen sich super in den Alltag integrieren.

Eveline: Ja, täglich. Es gibt fantastische Übungen, die mir helfen, im Hier und Jetzt zu sein, den Blick nach vorne zu richten und mutige Schritte zu gehen.

Tanja: Die Kinesiologie begleitet mich im Alltag, eigentlich immer. Der Körper und seine Reaktionen zeigen auf sehr eindrückliche Art, was nicht immer ausgesprochen werden kann. Ich bin durch die Kinesiologie auf mich und mein System sensibilisiert worden.

Und jetzt: Wie geht es weiter, was sind eure nächsten Ziele? Baut ihr eure eigene Praxis auf?

Tanja: Puh, also erst Mal durchatmen. Schliesslich war 2018 ein sehr anspruchsvolles Jahr. Und dann Schritt für Schritt weiter, ich lasse meine Praxis wachsen. Ohne Druck, ohne Anspruch auf einen Boom. Da bin ich dran. Derzeit arbeite ich in einer Gemeinschaftspraxis, während mein Einkommen durch meinen zweiten Job gewährleistet ist.

Eveline: Mein nächstes Ziel ist die Höhere Fachprüfung. Dafür besuche ich Supervisionen. Und da ich sehr gerne mit Kleinkindern arbeite, wähle ich Weiterbildungen zu diesem Gebiet. Seit gut einem Jahr habe ich einen Praxisraum in Altdorf. Gestartet bin ich mit 20 %, schon während der Ausbildung habe ich auf 30 % erhöht. So bin ich neben meiner Tätigkeit als Mutter, der Supervision und den Weiterbildungen prima ausgelastet.

Manuela: Ja, ich habe schon während der Ausbildung dem Aufbau meiner Praxistätigkeit begonnen und werde diese jetzt weiter ausbauen. Noch ein Ziel? Der Abschluss zum eidgenössischen Diplom.

Danke, Eveline, Manuela und Tanja – und viel Erfolg mit euren Praxen.


Die Kinesiologie-Ausbildungen: die Kurzausbildung, der Studiengang und das Einsteiger-Modul.


Und hier die Praxisadressen unserer Absolventinnen:

Eveline Ruoss Kinesiologie
Eveline Ruoss
Dätwylerstrasse 15
6460 Altdorf
079 715 61 23
www.evelineruoss.ch
kinesiologie@evelineruoss.ch

Kinesiologie Manuela Albert
Manuela Albert
Gandermatte 15
6462 Seedorf
079 455 53 86
www.manuela-albert.ch
mail@manuela-albert.ch

Kinesiologie TAO, Tanja Oggier
Tanja Oggier
Belpstrasse 11
3007 Bern
079 541 42 73
www.kinesiologietao.ch
tanja@kinesiologietao.ch