«Das tut unglaublich gut»

Ebikon, 20. Dezember 2019 – Bald ist Jahreswechsel. Was wird nächstes Jahr wichtig? Ulrike von Blarer Zalokar gibt eine überraschende Antwort.

Ulrike, was ist 2020 wichtig?

Die Wertschätzung aller und sich selbst. Und wichtig ist es zu singen.

Singen???

Ja, das tut unglaublich gut.

Inwiefern tut das gut?

Es hindert einen am Motzen. Daran, alles schlecht zu finden. Daran, in eine Spirale nach unten zu gelangen, in die Tiefen der schlechten Laune. Und Singen vertreibt Angst.

Welches Lied?

Ach, das kommt gar nicht so drauf an! Etwas Fröhliches. Aber auch etwas in Moll kann sehr erhebend sein. Einfach singen!

Was spricht gegen das Motzen? Es kann ja als eine Art von Verbesserungswillen aufgefasst werden – zugegebenermassen eine eher unfreundliche?

Ja, aber Motzen ist alles andere als wertschätzend. Gegenüber anderen und auch gegenüber sich selber. Lösungen aufzeigen, das hilft, das ist konstruktiv. Das bringt andere und einen selbst in eine Spirale nach oben.

Und die Spirale nach oben, wohin führt sie mich?

Zu gutem Erfolg, zu Fröhlichkeit und Leichtigkeit und guten FreundInnen.

Okay, dann suche ich mir jetzt ein Lied, Ulrike.

Ja, Martin, mach das.


Da eignet sich zum Wiederlesen das Interview mit Monika Lanz, in dem sie zeigt, wie man aus dem Motzen rauskommt: In sieben Schritten raus aus dem Hamsterrad