Unsere kleinen Slowdown-Tipps, Teil 3

Ebikon, 24. November 2020 – Der letzte Teil unserer Gute-Laune-Tipps, zum Beispiel mit Hermann Grobbauer, Weiterbildungsdozent, und vielen mehr.

Hermann Grobbauer unterrichtet die Weiterbildung Shin Tai-Shiatsu. Und er gibt einen Video-Tipp zur Hara-Selbstbehandlung, ganz einfach und bequem von zuhause.

Stefan Bamert, Tuina: «Yoga mit Wini. Und ein Tipp, der jetzt wohl sehr passend ist: das Buch von Gerald Hüther, Wege aus der Angst.»

Felicitas Marbach-Lang, Anatomie Basis: «Täglich einmal zur aktuellen Lieblingsmusik tanzen, los!»

Hermann Grobbauer, Shin Tai-Shiatsu: «Hier ein Vorschlag: der Podcast Aligning Hara & Earth: Connecting with Our Mother bei Shiatsu International. Und ein Shiatsu-Shin-Tai-Video zur Hara-Selbstbehandlung auf Youtube

Hein Zalokar, Schulleitung: «Einfach mal bei einem Musical mitmachen. Hier mit meiner Tochter auf Youtube

Eric Haberthür, WestMed: «’Garp und wie er die Welt sah’ von John Irving, die Verfilmung ist auch ganz ordentlich.»

Paul Hänni, TEN: «Lass dich in der Meditation mit Licht durchfluten.»

Monika Lanz, M4 und Prozessbegleitung: «Der Film oder noch besser das Buch: ‘Die Hütte – ein Wochenende mit Gott’. Berührende und eingängige Lebens-Geschichte.»

Nadine Bitzi, Buchhaltung: «Online Yoga-Unterricht, super entspannend. Und wirklich, auch mal headbangen zu Rockmusik.»

Ruthild Schulze, TCM-Weiterbildung: «Ich finde, die Verbindung zwischen den Füssen / Fersen und dem Erdmittelpunkt schafft eine gute Stabilität. Es hilft mir, mich liebend mit einer großen Erd-Mutter- und -Weisheit zu verbinden! Wer mag, verbindet danach in der Vorstellung die Fersen mit dem Akupunkturpunkt Niere 27 links (oder einfach der Region unter den Schlüsselbein-Ansätzen, nahe der Körper-Mitte), so entstehen zwei Dreiecke, mit denen wir uns stabilisieren: Eines in unserem Körper und eines unter unserem Körper. Eines mit der Spitze in unserem Oberen Erwärmer, nahe dem Herzen und ein Dreieck, dessen Basis auch zwischen unseren Fersen ist und Verbindung in das Zentrum der Erde herstellt.

Auch das Kinder-QiGong finde ich ausgesprochen klasse, hier eine QiGong-Übung für GROSS und KLEIN:

  • Ich habe meinen Raum (mit den Armen einen Kreis nach vorne, Handflächen innen)
  • Ich schütze mich (Handflächen nach Außen drehen)
  • Ich trage meine Krone (Hände am Kopf, wie Krone aufsetzen)
  • Ich zeige meine Grenzen (Arme zur Seite, Handflächen wie abweisend zur Seite)
  • Ich stütze mich (Hände auf die Nieren)
  • Ich spüre mich (Hände streichen außen an den Beinen von den Oberschenkeln abwärts)
  • Ich sorge gut für mich (Hände streichen an den Beinen innen aufwärts)
  • Ich bin ich (Hände auf unteren Bauch)
  • Ich liebe mich (eine Hand weiter am Bauch, eine Hand auf Herz/Brust)

Teil 1 und Teil 2 der Slowdown-Tipps zum Nachlesen und Ausprobieren.