Der funkelnde Blick gegen den Ärger

Ebikon, 8. April 2020 – Ruhe, wenn mich alles nervt! Dozentin Katerina Bläsi Chrissochou und ihr Sohn zeigen, wie. Mit einer einfachen QiGong-Übung – und einem funkelnden Blick gegen Frust und Ärger.

Als Krieger die Augen weit geöffnet ‒ das vermehrt das Qi, die Lebensenergie.

 

Die «Acht-Brokat-Übungen» verbinden drei wichtige Elemente des QiGong: Köperhaltung, Bewegungen und Dehnungen. Durch die Übungen werden die Leitbahnen für Qi und Xue durchgängig gemacht, für Energie und Blut. Das lässt Qi und Xue zirkulieren und, ganz wichtig, auch die Abwehrkräfte werden positiv beeinflusst. Ruhe also – und entspannen.

 

Katerina sagt zu dieser Übung:

«Diese Übung ist super gegen Ärger. Sie heisst: Mit ausgestreckten Fäusten die Kraft vermehren. Kraft ist da nicht nur physisch gemeint, auch geistig, nicht umsonst gehört ein funkelnder Blick dazu. Das ist die Übung der Stunde für Eltern und Kinder. Viele Eltern sind zurzeit genervt wegen der Schulsituation, weil sie Lehrer spielen müssen, Hausarbeit und Homeoffice unter einen Hut bekommen müssen. Genervt sind aber gleichzeitig auch die Kids, weil sie keine Schule haben und weil sie ihre Freundinnen und Freunde vermissen. Dieses Genervt-Sein ist bei vielen spürbar, manchmal unterschwellig, manchmal sehr direkt. Diese Übung wirkt da super.»

 

Katerina hat übrigens selber schon zwei Übungen vorgezeigt. Die eine passt schon vom Namen her wunderbar in diese Zeit: «Der Tiger stürmt aus seiner Höhle». Diese Übung und mehr in Katerinas Newsroom, hier.

Und gegen Langeweile, Überforderung, Ärger und Wut zuhause: Hier ist unser Gratis-Webinar «Ciao Hektik, hallo Fokus», immer am Montag und Donnerstag, mit Psychologin und Paar- und Familientherapeutin Franziska Bischof-Jäggi.

Vielleich auch einfach mal ausprobieren und mehr erfahren, hier das Modul Qigong Basis, auch für QuereinsteigerInnen.

Gesund bleiben, wir versuchen’s auch.